05.05.2013: FC Flawil – SC Brühl 3:0 (1:0)

Seitdem Hinspiel vom 6. Oktober 2012 zwischen dem SC Brühl gegen den FC Flawil dürfte eines klar sein: In dieser Partie ist mächtig viel Feuer drin! Wir blicken zurück: Bereits in der Anfangsphase wird Torhüter Marius Casaulta nach einem Foul ausserhalb des Strafraums direkt mit einer roten Karte vom Platz gestellt und wird für ein Spiel gesperrt. Nachdem SCB2-Kapitän Pascal Möller direkt vor Frommenwilers Coaching-Zone brutal niedergestreckt wurde, wird der Kronen-Trainer nach einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter ebenfalls vom Platz gestellt und zusätzlich noch mit einer Busse bestraft. Zu guter letzt meldet der Unparteiische nach Abpfiff das falsche Resultat. Für das heutige Spiel kann es nur besser werden, oder? Pünktlich um 09.00 Uhr fand sich der SCB2 im Krontal ein. Das Equipment wurde verladen und anschliessend verschob man gemeinsam nach Flawil. Grundsätzlich sollte der SC Brühl an die starken Leistungen aus dem Spiel gegen den FC Bühler anknüpfen können. Man hat sich in der Trainingswoche gut auf den Gegner eingestellt und wertvolles Selbstvertrauen getankt. 

Schiedsrichter Lukas Huber pfiff die Partei pünktlich um 11.00 Uhr an. Die Kronen kamen gut ins Spiel, ebenso der FC Flawil. Bis zur 13. Spielminute war es ein offener Schlagabtausch. Dann der Knackpunkt! Der SCB2 war in der Vorwärtsbewegung als Niklas Roelli, Geburtstagskind und offensiver Mittelfeldspieler, in Szene gesetzt wurde. Nach einer gekonnten Ballannahme lief Roelli mutterseelenalleine auf das gegnerische Gehäuse zu. Der Torwart wusste sich nicht anders zu helfen als Niklas mit gestreckten Beinen aus den Socken zu hauen. Der Zusammenprall war bis auf die Trainerbank zu hören. Aufatmen, Gott sei Dank kam der kleine grosse Flügelflitzer ohne Verletzungen davon. Roelli blieb zwar  noch einen Moment lang liegen, konnte dann aber weiterspielen.

Es ertönte ein Pfiff und Schiedsrichter Lukas Huber zeigte auf den Elfmeterpunkt. Soweit, so gut. Für alle Beteiligten war ebenso klar, dass der Torwart nun die rote Karte sehen würde und sich vom Acker machen muss. Falsch gedacht. Schiedsrichter Huber zeigte dem Torwart die gelbe Karte… Unfassbar! Trainer Frommenwiler war sichtlich ausser sich. Verständlicherweise, denn beim Hinspiel wurde sein Torhüter deswegen unter anderem vom Platz gestellt. Die Mannschaft war geschockt. Es kamen Erinnerungen hoch.

Die Kronen liessen die Chance zur Führung ungenutzt liegen, zeigten sich davon aber wenig beeindruckt. Nun hatte man Blut geleckt, man sah, dass man dem FC Flawil in vielerlei Hinsicht überlegen war. Und sowieso, in Sachen Kampfgeist und Ehrgeiz ist der SCB2 eine Klasse für sich. Immer weiter, immer weiter.

Nach einem perfekt eingeleiteten Konter seitens der Kronen stürmte Roelli erneut in Richtung gegnerischen Strafraum. Dort angekommen wurde er von einem Abwehrspieler regelrecht abgeräumt. Wieder ertönte ein Pfiff, wieder ein Penalty und diesmal jetzt die rote Karte. Das dachten zumindest alle…

Der Schiedsrichter pfiff zwar richtigerweise das Foul, verlegte den Ausführungsort aber aus bislang unerklärlichen Gründen auf ausserhalb des Strafraums und zeigte dem Übeltäter nicht einmal eine Karte. Kopfschütteln wo man nur hinsah. Das gibt es doch nicht.

Das Spiel plätscherte vor sich hin. Patrick Kaczmarek konnte mit einer Rettung auf der Linie den Rückstand der Kronen gerade noch verhindern. In der 43. Spielminute gelang dem FC Flawil dann doch noch der Führungstreffer. Das völlig entgegen dem Spielerverlauf. Unbestritten liess der FC Flawil immer wieder seine Stärke aufblitzen, dynamisch offensiver Fussball sieht letztlich dann aber schon noch etwas anders aus. Rückstand so kurz vor dem Pausentee, dümmer hätte es nicht laufen können.

In der zweiten Halbzeit war es erneut der SCB2, der schon früh für die ersten fussballerischen Highlights sorgte. Gleich mehrfach konnte Flawils Schlussmann die teilweise sehr präzisen und satten Torschüsse der Kronen parieren. Flawil lauerte auf Konter, hatten ehrlich gesagt aber gar keine Kraft mehr diese effizient zu ende zuspielen. Einzig Flawils Nr. 5 blitzte immer wieder auf. Pfeilschnell und mit einer enormen Ballkontrolle brachte er Brühls Abwehr mehr als nur einmal ins Straucheln.

Wenn es nicht läuft, dann kommt auch noch Pech dazu. Nach einem Eckball konnte Flawils Hintermann mit einer spektakulären Flugeinlage den sicheren Ausgleich gerade noch verhindern. Kurze Zeit später schoss Fabio Kleinheinz aus gut 25 Meter einen Freistoss an den Pfosten. Die Kronen rannten gegen eine Wand und konnten bis zu letzten Sekunde die nötige Energie aufbringen.

In der 84. Spielminute gelang dem FC Flawil nach einem Eckball dann noch das 2:0 und in der 92. Spielminute erneut nach einem Eckball sogar noch das 3:0.Der SC Brühl hat somit die Chance vorne dran zu bleiben definitiv vertan.

PF PRO SOCCER sprach am Tag nach der bitteren Niederlage mit dem Trainer Pascal Frommenwiler.

Wie bist du mit der Leistung deiner Mannschaft zufrieden?

Meine Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft und immer wieder mit wunderschönem Angriffsfussball ihre Stärke demonstriert. Einzig die hohen Bälle haben mir nicht gefallen und wirkten teilweise zu überhastet. Die Freistösse müssen präziser und vor allem strammer getreten werden. Von mir aus kann man den ersten Freistoss auch einfach Mal in die Mauer hämmern, damit alle wissen, was es geschlagen hat.

Ein Wort zum FC Flawil?

Der FC Flawil hat unsere Geschenke dankend angenommen. Manchmal sind die Gemüter während dem Spiel erhitzt, das kann sein. Man sagt sich Dinge, die man nach dem Spiel mit einem gemeinsamen Bier relativieren kann. Die Spieler von Flawil sind ganz Okay, daran gibt’s nichts auszusetzen. Wir wurden freundlich empfangen, man hat uns für das Einlaufen ein Tor hingestellt, das ist nicht selbstverständlich.

Du hast nicht alle Spieler eingesetzt, warum?

Bis zur 84. Spielminute stand es 1:0, grundsätzlich war alles möglich. Ein frischer Spieler muss zuerst ins Spiel kommen, das benötigt Zeit. Diese Zeit hatten wir gestern nicht. Das gehört zum Fussball dazu. Wer mich kennt, der weiss, dass ich grundsätzlich immer bemüht bin Spielzeit zu ermöglichen. Drei Punkt oder bestenfalls ein Punkt stelle ich aber über allfällige Einsatzzeit eines Spielers.

Gibt es auch positive Erkenntnisse?

Ja, nämlich eine derartige Erfahrung zu machen.

Herisau, top oder flop?

Ich habe Herisau gegen den FC Winkeln spielen gesehen. Ich weiss, was auf uns zukommt und werde meine Mannschaft entsprechend darauf einstellen. Wir werden uns einen Sieg erzwingen!

Schlusswort?

Im Namen meiner Mannschaft ein herzliches Dankeschön an alle SCB2-Supporter. Wir waren zwar geografisch gesehen an einem Auswärtsspiel, akustisch klang das aber sehr nach zu Hause! Vielen Dank.

PF PRO SOCCER bedankt sich für das Interview mit Pascal Frommenwiler.

Sportliche Grüsse

PF PRO SOCCER

Dieser Beitrag wurde unter 5. Liga, FC Flawil, Fussball, Saison 2012/13, SC Brühl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*