4. Platz für FC Rheineck am Aktivhallenturnier in Widnau 2017

Montlingen gewinnt Hallenturnier

Der neu von Mirco Castrovinci trainierte Zweitligist setzt sich am 22. Widnauer Hallenturnier im Final gegen 3.-Liga-Leader Diepoldsau-Schmitter 4:1 durch. Dritter wird St. Margrethen, die Gastgeber scheiden früh aus.

Trotz der grossen Rivalität der Teams und trotz der Animositäten, die sich im Laufe der Zeit zwischen einzelnen Spielern entwickelt haben, waren es faire Spiele, bei denen es auch keine schwere Verletzung gab.

Grosse Enttäuschung bereits im Viertelfinal

Für den gastgebenden FC Widnau, einen der Favoriten auf Turniergewinn, kam die grosse Enttäuschung bereits im Viertelfinal. Zunächst wurde noch mit einer tadellosen Vorrundenleistung der Sieg in der Gruppe 1 «Oberrheintal errungen. Mit einer 2:3- Niederlage gegen die nie in Gefahr geratende Frommenwiler-Truppe aus Rheineck begrub man dann aber alle Hallenträume. Auch Widnaus Zweite, die überraschend den Viertelfinal erreicht hatte, konnte gegen Montlingen die Kohlen für den Gastgeber nicht aus dem Feuer holen und verlor 1:3.

Das Favoritensterben in den Spielen der letzten acht Teams ereilte auch Au-Berneck, das unzählige Chancen vergab und gegen Diepoldsau mit 2:3 ausschied. Jene Diepoldsauer, die im 3.-Liga-Halbfinal mit technisch ausgezeichnetem Hallenfussball und einem Tor in letzter Sekunde gegen den starken FC Rheineck gerade noch ein 1:1-Unentschieden und damit ein Penaltyschiessen verhindern konnten. Wie macht das Dorde Duvnjak als Übungsleiter des FC St. Margrethen nur? Alle Jahre kommen ihm in der Winterpause Spieler abhanden. Und alle Jahre wieder formt er mit jungen, unbekannten Spielern ein Team fürs Widnauer Hallenturnier, das Siegchancen hat. Auch heuer marschierten die Heldsberger in ihrer Vorrundengruppe «Unterrheintal/See» unwiderstehlich an die Tabellenspitze. Im Viertelfinal war Rüthi kein Prüfstein, Montlingen im Halbfinal dagegen schon: Im Penaltyschiessen setzten sich die Kolbensteiner 5:4 durch.

In einem rassigen 3./4.-Platz-Match gegen die Nachbarn aus Rheineck ergatterten Shoshi, Lukic und Co. den dritten Turnierplatz.

Das Castrovinci-Team vom Kolbenstein traf somit im Final auf die «jungen Wilden» von Diepoldsau. Zweitliga gegen Drittliga, Kraft und Übersicht gegen Tricks und Technik, Routine gegen jugendlichen Überschwang.

Montlingens Fabian Wüst erzielte den Führungstreffer. Wegen einer unnötigen Härteeinlage von Perdicke Nedal und der mit der gelben Karte verbundenen Zwei-Minuten-Strafe gerieten die Rheininsler in Unterzahl, die von Kevin Lüchinger zum 2:0 genutzt wurde. Der beste Spieler des Turniers, Yves Kuster, verkürzte noch zum 1:2, ehe FCM-Captain Wüst mit dem 3:1 kurz vor Schluss die Entscheidung für die Kolbensteiner herbeiführte. Tamer abd el Hai vervollständigte das Ergebnis mit seinem Treffer zum 4:1.

Zwei Torschützenkönige mit mickrigen zwei Toren

Als Zeichen für die Ausgeglichenheit der meisten Teams und Spieler und auch das Fehlen wirklicher Topskorer war es zu werten, dass in der Torschützenliste mit Sheval Ljatifi von St. Margrethen und Fabian Wüst von Montlingen letztlich zwei Goalgetter mit je zwei erzielten Toren gleichauf lagen.

22. Raiffeisen-Cup in Widnau

1. Montlingen, 2. Diepoldsau, 3. St. Margrethen, 4. Rheineck. Im Viertelfinal out: Widnau, Widnau II, Rüthi, Au-Berneck. In der Vorrunde out: Altstätten, Rebstein, Staad, Goldach.

Quelle: Rheinalter (gh)

Einmal mehr war das Hallenturnier in Widnau ein absolutes Highlight. Wir sind knapp an einem Podestplatz vorbeigeschlittert. Mit dem vierten Platz (wie schon im Jahr 2016) sind wir zufrieden.

Ich habe mich gefreut zu sehen, dass unsere zwei Youngsters Luca Müller und Nino Crescenti (A-Junioren) wieder tolle Spiele gezeigt haben.

Gratulation an den Turniersieger FC Montlingen.

Pascal Frommenwiler
Trainer FC Rheineck 1

Dieser Beitrag wurde unter FC Rheineck, Fussball, Hallenturnier veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*