28.08.2016: FC Staad : FC Rheineck 0:0 (0:0)

Derby!

Knapp 3.5 Kilometer liegen zwischen den Fussballplätzen Bützel (FC Staad) und Stapfenwies (FC Rheineck). Beim letzten Aufeinandertreffen in der Saison 2015/16 trennten sich die beiden Teams mit 1:1 (0:0).IMG_5316

Will man in der Tabelle nicht in Rücklage geraten, muss heute beidseits ein Sieg her. Sowohl Staad als auch Rheineck benötigen Punkte. Im Rheintaler-Tippspiel geht man von einem Remis aus.

Gut geraten oder falsch getippt?

.:: 1. Halbzeit ::.

Die Startphase hatte eher den Charakter von Schäfchen zählen als von einem emotionsgeladenen Derby-Fight. Schuld daran waren aber nicht die Akteure auf dem Platz, sondern brutale und zermürbende 32 Grad Aussentemperatur. Es herrschten Sauna-Verhältnisse auf dem Bützel.

In der 9. Minute hatte Michael „Zecke“ Hausmann nach perfekter Flanke von Sezer Bingöl die Führung für Rheineck auf dem Kopf. Der Kopfball landete aber weit über dem Tor. Ein erstes Offensiv-Ausrufezeichen der Gäste. So kann es weiter gehen.

Entgegen den Erwartungen verhielt sich das Heimteam noch sehr passiv. Die Staader liessen die Rheinecker mehrheitlich walten und gestalten. Es war anzunehmen, dass der Gastgeber im Verlauf der Partie das Tempo schon noch erhöhen würde.

Die nächsten vielversprechenden Grosschancen für die Rot-Blauen folgten. IMG_5332

In den Minuten 18. und 23. war es Lendim Ibrahimi, der bei mindestens einer Aktion die 0:1 Führung hätte erzielen müssen. In der 25. Minute hatte Rheinecks Stürmer Gabriel Macedo den Lead auf dem Fuss. IMG_5334

Selbst passive Seebuben können Dank gutem Umschaltspiel blitzschnell für Torgefahr sorgen. Rheinecks Keeper Marco „The big Save“ Dietsche behielt stets den Überblick und kratzte die unangenehmen Flugbälle vom Himmel. Alles andere als ein Zuckerschlecken!

In der 45. Minute folgte die nächste Grosschance für Rheineck. Kapitän Alessandro Chiarello köpfte den Ball aus vielversprechender Position knapp übers Tor.

0:0 zur Pause.

.:: 2. Halbzeit ::.

Auch in der zweiten Halbzeit gehörte die erste Offensivaktion dem Team aus Rheineck. Youngster Manuel Baumann tankte sich auf der rechten Flügelseite durch und zog mutterseelenalleine auf das Staader Gehäuse. Es war schon fast sympathisch als der erst 21-jährige dann doch noch vom Nervenflattern eingeholt wurde und ein Luftloch schlug. IMG_5339

Dass die Nerven auch bei erfahrenen und gestandenen Fussballgrössen eine Rolle spielen können, bewies in der 58. Minute Rheinecks Capitano Alessandro Chiarello. Er scheiterte im 1 gegen 1 mit Staads Torwart.

War das der Weckruf für Staad? Mitte der zweiten Halbzeit übernahmen die Seebuben das Kommando auf dem Platz. Rheineck geriet sichtlich ins Wanken und wirkte minutenlang wie ein angezählter Boxer.

Staad drehte auf – und wie! In der 66. Minute war es der gleiche Pfosten wie im Rückspiel der vergangenen Saison, der Rheineck vor dem sicheren Gegentreffer bewahrte. Doch damit nicht genug. In der 74. Minute klärte Rheinecks Hausmann mit dem Kopf auf der Linie. Glück für Rheineck.

Die letzte Viertelstunde war eine Kombination aus Rumble in the Jungle und Fussball. Fouls, Wortgefechte und die sonst so typischen Derby-Zutaten rückten in den Vordergrund. In der 90. Minuten hätte es dann entweder 1:0 oder 0:1 heissen können.

1:0, weil Marco Dietsche mit einer Glanzparade einen Seebuben-Kracher aus kürzester Distanz parierte.

0:1, weil Lendim Ibrahimi ähnlich wie schon gegen Teufen einen brandgefährlichen Querpass nicht im weit offen stehenden Tor einschieben konnte.

0:0 Endstand.

.:: Rheineck-Telegramm ::.

Gelbe Karte Gabriel Macedo (16. Minute)
Gelbe Karte Nicola Di Gregorio (60. Minute)
Gelbe Karte Lendim Ibrahimi (80. Minute)
Gelbe Karte Blerim Ibrahimi (82. Minute)

Ich will mich bei den zahlreichen Rheineck-Anhängern bedanken, die uns vor Ort unterstützt haben. Leider hat es wieder nur für ein Unentschieden gereicht. Ich bedauere dieses torlose Remis und bin masslos enttäuscht darüber.

Es ist nicht so, dass wir uns keine Torchancen erarbeiten. Der Grund für unser Strafraum-Versagen ist die fehlende Spielintelligenz im Abschluss. Durch Selbstreflexion muss ein Spieler in der Lage sein herauszufinden, was er bei der nächsten Tormöglichkeit zwingend anders machen muss, damit der gewünschte Erfolg eintrifft.

SCB2_Auftieg_4_Liga-DSC_6962

Nennen wir das Kind beim Namen: es grenzt doch an eine Idiotie, wenn man stets das gleiche Handeln an den Tag legt und dabei naiver weise auf ein anderes Ergebnis hofft! Das kann nicht funktionieren und wird nie funktionieren. Ich meine damit nicht, dass bei jeder Torchance der Ball im Netz zappeln muss. Aber ich spreche auch nicht davon, dass wir gänzlich alle Hochkaräter liegen lassen. Eine gesunde Chancenauswertung muss her!

Im Training wird eine 100%ige Torchance versiebt. Der Spieler nimmt’s gelassen, es berührt in wahrscheinlich noch nicht einmal. Mit dieser Einstellung ist ab sofort Schluss! Wenn wir uns als Mannschaft weiterentwickeln wollen, damit meine ich dort aufbauen, wo die Leistungskurve wieder abflacht, dann muss jetzt endlich jeder Spieler Disziplin und Ehrgeiz verinnerlichen. Jeder einzelne!

Ich persönlich denke wie ein Profi, arbeite wie ein Profi, leide wie ein Profi, bin hungrig wie ein Profi und bin verbissen wie ein Profi. Ich brauche keine sentimentalen Warmduscher, die mich jetzt darauf hinweisen, dass wir uns im Breitensport bewegen. Ich will, dass meine Spieler wenigstens ansatzweise genauso denken wie ich. Amateurfussball hin oder her, Erfolg hat seinen Preis.

Ebenso müssen wir an mentaler Stärke zulegen. Das haben wir zwar, aber wir lassen uns immer noch immer viel zu sehr von irgendwelchen Nickligkeiten anstecken. Sich gegenseitig auf dem Platz anscheissen vergiftet die nächste und übernächste Situation und womöglich das ganze Spiel. Damit ist sofort Schluss. Wir schwächen uns damit nur selber.

Ich weiss, dass die Spieler diese Zeilen lesen, deswegen will und verlange ich, dass sich jeder darüber Gedanken macht.

Nicht sagen, man könne auch anders. Aber zeigen, dass es verdammt nochmal anders geht!

Pascal Frommenwiler
Trainer FC Rheineck 1

 

Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, FC Rheineck, FC Staad, Fussball, Meisterschaft, Pascal Frommenwiler, Saison 2016/17, Spielbericht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 28.08.2016: FC Staad : FC Rheineck 0:0 (0:0)

  1. mister sagt:

    Mhhh… .chunt scho frommi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*