14.10.2012: FC Teufen – SC Brühl 4:1 (3:1)

Gegen Teams aus den Nachbarskantonen AR/AI hat der SCB II bislang eine makellose Bilanz. Man gewann gegen den FC Urnäsch, FC Appenzell, FC Bühler und FC Herisau. Mit einem Sieg gegen Tabellenführer FC Teufen können die Kronen die perfekte AR/AI-Bilanz abschliessen. Aber damit nicht genug. Dank dem Überraschungssieg des FC Flawil gegen den FC Winkeln kann der SCB II mit einem Dreier heute sogar bis auf den zweiten Tabellenplatz vorstossen. Eine spannende Ausgangslage in jedem Fall! 

Pünktlich um 17.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Reto Schwendener die Partie an. Der FC Teufen begann so wie man es von einem Tabellenführer erwarten durfte. Mittels Forechecking versuchte man den SC Brühl schon frühzeitig beim Spielaufbau zu stören. Man konnte relativ leicht erkennen, dass die Aussenverteidiger vom Trainer offenbar dazu angehalten wurden, permanent bis auf die Mittellinie aufzurücken.

Die ersten zehn Minuten konnten die Kronen nur mit grosser Mühe dem Druck der Gastgeber standhalten. Unschwer zu erkennen war auch, dass der SCB II für das häufige „Holzbeinfussballer-Einsteigen“ des FC Teufen, egal ob von hinten oder von der Seite, vergebens auf einen Pfiff des Unparteiischen hoffen musste. Die Zweikampfauslegung des Reffs war äusserst grosszügig und gefährliches Spiel… Was ist gefährliches Spiel? Dann fliegen halt Mal die Fetzen, dachte man sich. Der SC Brühl, der vor allem in den letzten Spielen immer wieder mit schönem Kombinationsfussball aufblitzen konnte, hatte mit diesem Hackfussball sichtlich seine Mühe. In Spielminute 12 stand es dann auch 1:0 für den FC Teufen. In Minute 21 wurde Teufen dann auch noch ein Penalty zugesprochen, woraus das 2:0 resultierte.

Das 2:0 war es, dass dem SCB im positiven Sinne sichtlich die Laune vermieste. Es war nicht so, dass die Kronen nicht bei der Sache waren oder so. Der trostlose Fussball in Kombination mit dem anhaltendem Glück seitens Teufen waren das Problem. Wie so häufig klebte dem SCB einfach das Pech an den Füssen. In Spielminute 24 erzielte Simon Ilonga mit einem platzierten Kunstschuss ins rechte obere Eck den Anschlusstreffer. Aber und deswegen Pech: In der Spielaktion zuvor kam der SC Brühl im gegnerischen Strafraum bereits zum Abschluss. Anstatt dass der Ball einfach Mal im Tor landen würde, pariert zuerst Teufens Schlussmann mit einer Parade à la nur einmal im Leben, dann sprang der Ball an den rechten Pfosten und zu guter letzter rettete noch ein Verteidiger auf der Linie. Für den SCB gibt es scheinbar keine einfache Tore.

Das ärgerte vor allem deshalb, weil der FC Teufen im Gegenzug beim 2:0 und auch beim 3:1 in der 33. Spielminute einzig und alleine nur davon profitieren konnte, dass Brühls Torhüter im entscheidenden Moment das nötige Quäntchen Glück fehlte. Tobias Krüsi, der sonst die Position des Innenverteidigers spielt, war sowohl am getretenen Elfmeter als auch beim Distanzschuss zum 3:1 dran. Auf Seiten der Kronen wäre derartiges Glück aber nicht vorstellbar. Wahrscheinlich würde sich das Pech auch bei einem Schuss auf das leere Tor in Form eines Vogels, der genau zu diesem Zeitpunkt in den Ball fliegen würde und ihn dadurch entsprechend stoppen würde, bemerkbar machen.

Bereits in der ersten Spielminute der zweiten Halbzeit lancierte der SC Brühl seinen ersten Angriff. Niklas Roelli wurde bei diesem Angriff von Teufens Torhüter im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Roelli hatte bei dieser Aktion zudem das Pech, dass der Ball ihn bei diesem Zusammenstoss derart unglücklich traf, dass er mit einer stark blutenden Unterlippe anschliessend sogar ausgewechselt werden musste. Ach ja: Ein Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Für Schiri Schwendener war das kein Foul. Mann erinnere sich an das Spiel gegen den FC Flawil. Damals wurde Torhüter Casaulta von Schiedsrichter Meier für ein angebliches Foul als angeblich letzter Mann ausserhalb des Strafraums mit einer direkten roten Karte des Feldes verwiesen. Jetzt haben wir einen Torhüter, der als letzter Mann einen Spieler im Strafraum  – weit ausserhalb des Fünfers – foult und es gibt nicht einmal Strafstoss. Einfach nur lächerlich.

Die Kronen drückten in der zweiten Halbzeit so was von aufs Gas. Man darf getrost sagen, dass der FC Teufen von nun an weder einen Zweikampf gewann noch sonst überhaupt einen Ball sah. Brühl lancierte Angriff über Angriff. Doch alle Bemühungen blieben umsonst. Teufens Torhüter brillierte mit beeindruckenden Paraden. Einzig und alleine er war es, der den kraftlosen und konditionell am Boden liegenden FC Teufen weiterhin im Spiel behielt.

Egal ob der Hammer von Kadir Sari, den Heber von Fabian Nufer, den Kopfball von Daniel Born oder die Bicicletta von Fabrizio Bonazza, jedes Mal rette der Torhüter mit einem Jahrhundertreflex noch auf der Linie oder der Ball prallte noch irgendwie an einen Abwehrspieler. Aufregung gab es dann auch nochmals als nach einem Weitschuss ein Abwehrspieler des FC Teufen den Ball mit der Hand im Strafraum berührte. Der „Klatsch“ an die Hand war deutlich zu hören und zu allem Übel noch viel deutlicher zu sehen. Aber auch bei dieser Aktion gab es keinen Pfiff für den SCB II.

In der 75. Spielminute löste Frommenwiler dann die Vierkette in der Abwehr auf und brachte dafür einen weiteren Stürmer. Der FC Teufen wankte nur noch umher und bangte um jede noch verbleibende Spielminute. Sogar der Spielertrainer von Teufen, der zu Beginn noch locker und lässig im Trainingsanzug an der Linie stand, wechselte sich ein um nochmals frische Kräfte zu mobilisieren. In der 85. Minute nahm Frommenwiler dann nochmals einen Verteidiger hinaus und brachte den dritten und letzten Stürmer. Auch das halft nichts. Alle Abschlüsse endeten in den Handschuhe vom starken Torhüter des FC Teufen. Erst in der 93. Spielminute und auch nur noch gegen zwei Kronen-Verteidiger konnte die Heimmannschaft das Tor zum 4:1 Schlussresultat erzielen.

PF PRO SOCCER liess es sich nicht nehmen und sprach noch am Abend mit Cheftrainer Pascal Frommenwiler.

Ein denkwürdiges Spiel, oder nicht?

Ja, absolut! Das was meine Mannschaft während des gesamtes Spiels, aber vor allem in der zweiten Halbzeit gezeigt hat, sorgte schlichtweg für Begeisterung. Wir haben dem Tabellenführer umgangssprachlich ausgedruckt so richtig aufs Maul gegeben. Man sah mit welcher Power meine Jungs bis zum Schluss gespielt haben. Der Ball lief wie an einem Faden durch die eigenen Reihen. Der Fussball schreibt manchmal aber auch komische Geschichten und so gewinnt heute halt die klar schlechtere Mannschaft. Ganz ehrlich: Beim FC Teufen stand anstelle von einer Spielidee Holzbeinfussball auf dem Programm und in Sachen Kondition war bereits in der 40. Spielminute Schluss.

Bleibt der FC Teufen also nach wie vor dein Angstgegner?

Angstgegner sicher nicht. Heute hätte uns zweimal ein 100%itger Elfmeter zugesprochen werden müssen. Schaue ich ausserdem darauf, wie der FC Teufen seine Tore geschossen hat, dann haut mich das alles andere als von den Socken. Ich sag es Mal so: Tobias Krüsi, unser Torhüter im heutigen Spiel, ist sicher wieder froh zukünftig auf seiner eigentlichen Position als Innenverteidiger spielen zu können.

Die Leistung des FC Teufen will ich aber auf keinen Fall schmälern. Vom Torhüter bin ich nach wie vor beeindruckt. Ich weiss nicht, ob er immer so spielt, aber jedenfalls war er heute Teufens ganze Hypothek.

Schauen wir, ob ich beim sechsten Anlauf als Trainer einer Mannschaft gegen Teufen gewinnen kann.

Wie geht es Niklas Roelli?

Ich habe mit Niklas nach dem Spiel kurz gesprochen. Die Wunde hat mehr oder weniger aufgehört zu bluten, aber der Unterkiefer bereitet noch schmerzen. Ich bin froh, dass die Zähne nichts abbekommen haben.

Der Schiedsrichter?

Was bringt’s, wenn ich etwas sage?

Fassen wir kurz zusammen:

– Nach Foul im Strafraum Spieler verletzt draussen
– Handspiel dessen „Klatsch“ man bis nach St. Gallen hörte nicht mitbekommen
– Ständiges Kommentieren wegen Abseits usw. seitens Teufen nicht geahndet
– zu frühes Hineinlaufen bei Aus-/Einwechslung gar nicht bestraft
– gefährliches Spiel (gestrecktes Bein usw.) noch nie zuvor gehört

Aber dafür meinem Spieler, der einen Einwurf zu früh ausführte, eine gelbe Karte zeigen.

Muss ich das echt noch weiter kommentieren?

Schlussendlich hat der Schiedsrichter Recht und der Trainer Unrecht. Das war so und wird immer so bleiben.

Es muss mir aber niemand erzählen, dass die Anzahl Strafpunkte nicht für entsprechende Vorurteile sorgt.

Nach dem Spiel fragt niemand, wie der Schiedsrichter war. Entscheide müssen einfach passend zur OLMA geschluckt werden und damit genug.

Ist die Niederlage gegen Teufen ein Rückschlag hinsichtlich eurer Ziele?

Nein, definitiv nicht. Klar wollten wir das Spiel gewinnen, aber das haben wir nicht. Wir haben verdammt stark aufgespielt, daran ändert auch das 4:1 nichts.

Unsere Form war bis anhin wie folgt:

Sieg. Sieg. Niederlage. Sieg. Niederlage. Sieg. Niederlage.

Jetzt warten noch der FC Gossau und der FC Winkeln.

PF PRO SOCCER bedankt sich für das Interview mit Pascal Frommenwiler. Wir bleiben am Ball und sind auch gegen den FC Gossau wieder L!VE mit dabei.

Sportliche Grüsse

PF PRO SOCCER

Dieser Beitrag wurde unter 5. Liga, FC Teufen, Fussball, Saison 2012/13, SC Brühl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu 14.10.2012: FC Teufen – SC Brühl 4:1 (3:1)

  1. Stefan Merz sagt:

    Liebe SC Brühler, liebe Trainer und Spieler

    Als Spieler des FC Teufen liess ich gespannt den Matchbericht.
    Ja, es war ein sehr körperbetontes Spiel und der technisch und spielerisch gute Gegner verlangte viel Einsatz und Wille von unserer Seite. Keine Frage!

    Ab dem dritten Absatz setzte es mir ein „Schmunzeln“ ins Gesicht. Ich hatte das Gefühl, an einem anderem Spiel teilgenommen zu haben. Ich verstehe die Aufregungen und Rechtfertigungen von Seiten des Trainerstabs, die Ihren Anforderungen nachkommen wollen. Jedoch kann eine

    4:1 Niederlage!!!

    nicht nur mit Pech und fehlendem Glück abgetan werden. Diese Darstellung des Spielverlaufes ist kein Abbild vom letzten Sonntag und sollte so nicht gegen Aussen getragen werden. Die ganze 2.Mannschaft des FC Teufen hat sich köstlich amüsiert

    Die Saison ist noch lange und wir freuen uns auf die nächste Begegnung mit dem sehr gut eingelaufen SC Brühl.

    Liebe Grüsse,
    FC Teufen

  2. Hans Fussball sagt:

    Geschätzter Spielberichterstatter
    Ich bin mir nicht sicher ob Sie das gleiche Spiel wie ich gesehen haben. Ich meine das Spiel vom 14. Oktober 2012 um 17:00 Uhr in Teufen. Ihren Ausführungen zufolge muss es sich um ein anderes Spiel handeln. Einige Punkte die mich zu diesem Schluss kommen lassen:

    Trostloser Holzbeinfussball?

    Von der ersten Minute an wurden die Spieler des SC Brühl an die Wand gespielt und abermals von unseren Flügelspielern überlaufen. Somit fand eine um die andere Flanke den Weg in den Strafraum. Nur Dank vielen Rettungstaten in extremis von Verteidigern und Torhütern war die Sache nicht schon nach 45 Minuten gegessen.

    In der zweiten Halbzeit sahen die Teufener keinen Ball und keinen Zweikampf.

    Aha, so kann man das auch sehen. Der Ballbesitz spricht hier aber wohl eine andere Sprache. Und der so schlecht agierende Schiedsrichter (welcher übrigens zu den besseren gehört und wohl schon weit höhere Ligen gepfiffen hat) hatte ja Ihrer Meinung nach viele Fehlentscheide nach gewonnenen Zweikämpfen der Heimmannschaft…

    Mein Bericht könnte hier noch schier endlos weitergehen und genau wie Ihrer, so einschläfernd und so etwas von „nicht objektiv“ sein wie ich es selten erlebt habe. Lieber aber verbleibe ich mit der Hoffnung, dass der SC Brühl auch im Rückspiel auf die Mütze kriegt und irgendwo in den Niederungen der 5. Liga dahinsiecht.

    Hochachtungsvoll
    Ein „objektiver“ Beobachter

    • Pombi sagt:

      Lieber Hans Fussball

      Die Wahrscheinlichkeit ist gross das du vor dem TV Fifa 13 gespielt hast, anstatt das Spiel Teufen – Brühl zu sehen.

      Trostloser Holzbeinfussball?? was sollen die ??
      ein klarer Beweis das der SCB überlegen war, ist doch die Tatsache, dass obwohl Brühl die grösste Zeit der 2. Halbzeit mit 3, sogar nur 2 Abwehrspieler spielte, Teufen aber nur in den letzten Minuten wieder gefährlich wurde. und das 4:1 erzielte.. vom Tabellenführer könnte man doch eigentlich mehr erwarten oder nicht?

      Teufen hat sich die 3 Punkte nur dank dem überragendem Torhüter gesichert.
      Wir freuen uns auf das Rückspiel gegen den FC Holzbein Teufen in der Zivilisation.

    • SCHEF sagt:

      Lieber Hans Fussball
      Heute ist leider nicht mehr festzustellen, welches Spiel Sie am 12. Oktober 2012 um 17:00 Uhr in Teufen gesehen haben. Ich bin mir allerdings sicher, dass sie das Gefühl haben, das Spiel mit Ihren eigenen Augen gesehen zu haben und sich noch genau an das Spielgeschehen zu erinnern. An dieser Stelle möchte ich aber in Erinnerung rufen, dass Erinnerungen nie den tatsächlich geschehenen Tatsachen entsprechen. Zudem wird die Erinnerung stark von der psychischen Verfassung und dem Alkoholgehalt des Blutes beeinflusst. Falls Sie sich also noch an jegliche, möglicherweise zum genannten Zeitpunkt konsumierte, alkoholische Getränke erinnern können, würde ich mich nicht mehr auf Ihr Gedächtnis verlassen.

      Grundsätzlich ist aber festzuhalten, dass der FC Teufen in den ersten 10 Minuten das Spielgeschehen diktierte (so steht es im Matchbericht). Lieber Hans Fussball, „von der ersten Minute an“ fällt genau in diese Zeitspanne, welche allerdings vom Autor des Matchberichts mit der Nennung der zehnten Minute eingeschränkt wurde.

      Ich finde es interessant, wie sie die Leistung des Schiedsrichters einstufen. Die Tatsache, dass Sie dessen Werdegang kennen ist auch durchaus nennenswert. Allerdings frage ich mich, ob die Tatsache, dass er auch schon in höheren Ligen Spiele leitete, eher ein Fähigkeitsausweis oder stattdessen ein Indiz für dessen Unfähigkeit darstellt. Ob Massimo Busacca auf dem Höhepunkt seiner Karriere 5. Ligaspiele arbitriert hatte, mag ich zu bezweifeln. Ein anderes Thema, welches die Fussballfans immer wieder beschäftigt, stellen die Fehlentscheide dar. Für Sie wohl ein Fremdwort. Zudem glaube ich, dass Sie mit „gewonnen Zweikämpfen“ zu stark verallgemeinern. Ich glaube Sie haben nicht verstanden, dass es nicht primär um die Heim- oder die Auswärtsmannschaft geht, sondern um die Art und Weise der Zweikampfführung. Der Schiedsrichter sollte die Zweikämpfe stets nach dem Regelbuch beurteilen, welches vorsieht, dass unfair gewonnen Zweikämpfe unterbunden werden müssten. Aber natürlich ist zu erwähnen, dass die Spieler des SC Brühl dem FC Teufen die fair gewonnen Zweikämpfe von Herzen gönnen. Durch das Erfolgserlebnis, welches die Spieler dadurch erlangen konnten, werden sowohl der Selbsthass als auch die Unsicherheit entscheidend gehemmt. Ich hoffe, dass es dem FC Teufen so gelingt, sich auf sich selbst zu fokussieren und es in einem weiteren Schritt schafft, einen Matchbericht zu verfassen, der frei von jeglicher subjektiven Färbung veröffentlicht wird. Ich wünsche Ihnen dabei viel Glück!

      Ich hätte noch eine Idee, bezüglich der Verständlichkeit des Matchberichts. Stefan Merz hatte beim Lesen des Berichts ein Schmunzeln im Gesicht. Falls sie Verständnisschwierigkeiten hatten, könnten Sie sich mit Stefan Merz verabreden. Ich bin mir sicher, dass er Ihnen gerne auf die Sprünge hilft. Als Tipp möchte ich Ihnen auf den Weg geben, dass Texte, welche im Internet gefunden werden können und die Gefahr verbreiten, den Leser einzuschläfern, durch einen Links-Klick, auf das Kreuz rechts oben, vom Bildschirm verschwinden lassen können.

      Eine Frage hätte ich noch an Sie, lieber Hans Fussball. Wie ist der Ausdruck „nicht objektiv“ zu verstehen? Heisst „nicht objektiv“ = subjektiv oder eher „nicht objektiv“= „subjektiv“= objektiv?

      An dieser Stelle wünsche ich dem FC Teufen, dass er aus den Niederungen der 5. Liga emporsteigen kann. Falls das glorreiche Niveau der Champions League erreicht wird, können Sie sich, Lieber Hans Fussball gerne auf mich zurückgreifen. Ich werde Sie gerne mit Ihrer Gehhilfe zum Stadion führen.

      Hochachtungsvoll
      Ein subjektiver Leser

  3. Mark Keller sagt:

    Also der FC Teufen war am Sonntag extrem schlecht, und auch der SC Brühl hat die Tore nicht gefunden.

    Da spielen FC Winkeln FC Flawil sogar FC Appenzell um einiges besser als der FC Teufen und SC Brühl hat auch schon bessere Chancenverwertung gezeigt. Mir ist immernoch unklar wie so eine Mannschaft auf Platz 1 stehen kann nachdem ich am Sonntag dieses Spiel geschaut habe. Ein lächerlicher Schiri der höhere Ligen gepfiffen hat??
    Arme Liga, da könnt ihr nächstes mal ein Maulwurf reinstellen, der pfeifft besser.
    Viel druck gemacht? Man hat Teufen die letzten 20 min von der ersten Halbzeit gesehend und in der zweiten nie, ausser einer von den 10000 Bällen die einfach nach vorne gekickt wurden hat man noch gekriegt.

    Wenn man eine Ahnung von Fussball hätte, dann würde man so Kommentare nicht mal hinschreiben. Eines möchte ich noch gerne Sagen:

    FC Teufen Holzfussbeinkicker ? Ich sage ja, warum? ganz einfach, wenn man in einem Spiel nur den Ball nach vorne schiesst und darauf hofft das einer ankommt, hat das nichts mit gut spielen zu tun. Das Mittelfeld von dem Match wurde vom SC Brühl dominiert.

    Ich freue mich auf die Rückrunde ich werde es mir anschauen und mal schauen ob ihr bisschen besser spielt. Den es wird hart weil Appenzell, Winkeln, Flawil bissher die besten Mannschaft in dieser Gruppe sind !!

  4. Welte sagt:

    Herr „objektiver“ Beobachter

    ich weiss nicht wo sie in der 2. halbzeit waren, aber ich habe die Flügelstürmer nur noch gesehen wenn sie zur Mittellinie gegangen sind um etwas zu trinken ansonsten waren sie auf sechszehnerhöhe am verteidigen.
    und das nennen sie überrennen?

    und der FC Teufen wurde in der 2.Halbzeit von uns an die Wand gespielt, nur dank guten paraden vom torhüter und zwei abgeschossenen verteidigern fielen keine gegentore mehr für den Fc Teufen.

    vielleicht besorgen sie sich besser einen helm wie petr cech wenn sie nextes mal gegen uns spielen.

    Liebe grüsse und freue mich aufs rückspiel
    welte

  5. Ich bin Teufener, wiege 100 Kilo und habe Eisenfüsse. Bin 40 Jahre alt und mag es, 16-Jährige über den Haufen zu jagen.. Graue Haare habe ich auch sagt:

    Ja liebe Teufener, zuerst einmal danke dass ihr uns auf unserer Homepage folgt.
    Doch auch ihr müsst euch irgendwann ins schöne St. Gallen wagen. 😉

    Bis dahin, grüssend

    Gregori Lippari

  6. Eisenfuss sagt:

    Liebe Brühler

    Super RTL 11.55 Uhr Micky Maus Wunderhaus!!!!

    die alten Herren kommen in die Stadt und werden den Aufstieg bei Euch feiern!!!

    Wintermeister und Aufsteiger FC T! <3

  7. Pombi sagt:

    eisenfuss du bist ja bestens informiert was auf kindersender läuft.
    habt ihr mit der maus gelernt fussball zu spielen? das würde einiges erklären..
    wie z.b das ihr euch alles gut redet wie man das bei den kindern tut ..
    du verfolgst sicher auch mike shiva er hat dir sicher gesagt das ihr aufsteigt oder?
    die wahrscheinlichkeit das ihr aufsteigt ist etwa so gross wie eine mikro-bakterie…
    aber ich will dich nicht länger aufhalten .. seh in ruhe die maus weiter..
    aber wenn ihr in die zivilisation kommt mach mir ein gefallen.. nehmt genügend taschentücher mit, damit ihr eure tränen abwischen könnt. hier werdet ihr die realität erleben und da werdet ihr sehen wie schlecht ihr seid…
    nur noch erwas bitte FC H T
    FC HOLZBEIN TEUFEN

  8. chef sagt:

    Lieber Herr Merz, Herr Fussball, Herr Eisenfuss und was es sonst da oben noch so alles gibt

    Bei dem Spiel, an dem Ihr anscheindend teilgenommen habt, muss der FC Teufen ja richtig gut gespielt haben und das sogar länger als 20 Minuten. Nach 20 Minuten mit viel Druck vorallem durch den blonden Doppeltorschützen, sah ich nur noch teufner Raucherlungen oder was auch immer auf dem platz herumkeuchen. Die Bälle, die Ihr immer und immer wieder nach oben und nach vorne gekickt habt, muss warscheinlich sogar Felix Baumgartner der aus 39 Kilometer aus dem Weltall gesprungen ist ( so als Info, weil das erfährt mann ja ausserhalb der Zivilisation erst ein paar Tage später ) gesehen haben. Da kann Sergio Ramos gleich einpacken !! Das sollte ein Wintermeister und sogar gleich auch noch Sommermeister sein ? Versteh ich leider nicht.

    Zur Schiedrichterleistung: Wenn der Schiedrichter anscheinend so hervoragend gepfiffen hat, wieso reklamierten dann die Spieler und Zuschauer von euch währen 90 Minuten ununterbrochen ?? PENALTY, ABSEITS, EINWURF, ER HAT MICH BERÜHRT AUA, DIES & DAS ???????

    Naja es zählen nun Mal Tatsachen.

    Ich freue mich schon auf das Rückspiel wenn ich wieder auf meiner ursprünglichen Position aufspielen darf und nicht im Tor 😉
    Ich hoffe Ihr seit dann nicht wieder alle am FIFA 13 gamen 😛
    Und ich rate euch den Petr Cech Helm zu kaufen und vielleicht Kotzeimer am Seitenrand aufzustellen.

    Herzliche Grüss aus der Zivilisation.

  9. de ander döte sagt:

    Lönd de Sergio Ramos usem spiel den er isch king man

  10. teufner sagt:

    Also chef, wenn du auf deiner gewohnten position auch so gut bist wie im tor, dann müssen wir ja keine Angst haben… haha

    • Pombi sagt:

      Wie deprimiert seid ihr Holzacker eigentlich.
      Habt ihr schon mal etwas von Selbstwertgefühl gehört?
      Ihr behauptet ihr seid besser als wir aber gleichzeitig seid ihr so an uns interessiert. Jeder von euch wäre wahrscheinlich sehr gerne ein Brühler damit ihr etwas gegen Aussen representieren könntet. Ihr seid doch blos appenzeller nerds und nichts weiteres. Geniesst euren höhenflug, denn spätestens im Paul Grüniger Stadion (JA STADION – WIR VOM SC BRÜHL HABEN SO WAS) ist dieser zu ende.
      PS Teufner der Chef spielt in allen Positionen besser als du es je spielen köntest.

  11. w.com sagt:

    – Ein altes Sprichwort besagt, wer die Tore vorne nichht macht, bekommt sie hinten.

    Und ich musste als Zuschauer sagen das effizientere Team, welches zurecht an der Spitze steht, gewonnen hat. So spielt eine Spitzenmannschaft. Auch wenn nicht alles klappt, macht sie die Tore.

    „Holzfällerfussball“ hin oder her. Brühl hat das Spiel nich mit Pech verloren,
    sondern sie sind am eigenen Unvermögen Gescheiter.

  12. Zweihan aka Schlekmir koqen sagt:

    Wie chas das si, dass ihr sind 50gi und hends freud gha umgworfe 16 johrgi gsi isch.

    passt mir nüt. i mein wär scho schöööö gsi wiede 50gi isch uf schnore gheit gsi het.
    jetz ischde wieder weg.
    isch kein Wunschkonzert dass trainer isch gspielt het

    i schick eu grad wieder haii tüfeenor
    bitte.bitte.

    min name isch Ayran aka bartli
    i zeig eu wer holt Most. ciao zamä

  13. Geschätze Freunde des Fussball

    Mein lieber Herr Gesangsverein….
    Wir alle spielen vorallem Fussball weil wir Spass daran haben, ob wir
    schlecht oder gut sind, soll dahin gestellt sein.
    Wir können uns auf dem Platz wieder bekriegen. Und liebe Teufener, sieht doch
    das nicht so eng mit dem Spielbericht. Wie man sieht schlägt er ja Wellen und das zeichnet einen guten Verfasser ab.

    Zum Match: 4:1 ist absolut zu hoch

    Hans Fussball: Ich hoffe du bekommst eine Bicicletta an den Kopf für deine Aussagen über Brühl und die Niederungen.

    Wurstverkäufer und seine Freunde: Total unsympathisch

    Gruss an SCB 2 und Trainer Frommewiler
    Euer Charles 😀

  14. ...wie ivan isch uf de schnorre ghait isch xii sagt:

    wie chas das si das du bisch sini khusman? hm?

    lg
    de vollstrecker vo de legendäre headsoccer bicicletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*