09.09.2012: FC Neckertal-Degersheim – SC Brühl 3:2 (2:0)

Nach den jeweiligen 3:2-Siegen gegen den FC Urnäsch und den FC Appenzell reiste das Team von Pascal Frommenwiler als klarer Favorit zum Auswärtsspiel gegen den FC Neckertal-Degersheim. Diese Partie war das einzige Sonntagsspiel. Die restlichen Begegnungen fanden bereits am Samstag statt.

Die bis dahin mit den Kronen punktgleichen Teams FC Winkeln und FC Teufen gaben sich bei Ihren Auswärtsspielen keine Blösse und erhöhten das Punktekonto jeweils auf 9 Zähler. Die Statistik sprach klar für die Kronen und gegen Neckertal-Degersheim: Mehr Tore geschossen, weniger Gegentreffer zugelassen, noch kein einziges Spiel verloren. Kann der SCB dem Druck standhalten und als lachender Dritter ebenfalls auf 9 Punkte erhöhen? 

Der SC Brühl erwischte einen katastrophalen Start in das Spiel. Bereits nach 5 Spielminuten stand es 1:0 für den FC Neckertal-Degersheim. Nach 12 Minuten sogar 2:0. Die Mannschaft stand völlig neben den Schuhen. Der Gastgeber lancierte Angriff über Angriff. Die Brühler hatten Glück, dass es Neckertal-Degersheim mit dem Tore schiessen nicht so genau nahm. Es hätte nach 20 Minuten eben so gut 5:0 stehen können. 

Beim SC Brühl mangelte es an allen Ecken Enden. Die Ballan- und mitnahme schien Glückssache zu sein, die Passgenauigkeit stand irgendwo in den Sternen, das Zweikampfverhalten hatte Ähnlichkeit mit einem Primarschüler, der Fussball gegen Jungs aus der Oberstufe spielt. Die mitgereisten Zuschauer bekamen in der ersten Halbzeit Angsthasenfussball zu sehen. Traurige Bilanz nach 45 Minuten: 0 Torschüsse, keine einzige Torchance erarbeitet, nahezu jeden Zweikampf verloren, Fehlpassquote so hoch wie die Schuldenquote einzelner EU-Länder, Zukunftsaussichten für die zweite Halbzeit wie bei Griechenland in Sachen Wirtschaft. Um es auf Schweizerdeutsch zu sagen: „Dä Uftritt vo dä Mannschaft i dä erste 45 Minute isch eifach unter aller Sau gsi!“

Trainer Pascal Frommenwiler fand klare Worte in der Halbzeitbesprechung. Die Mannschaft schien von selbst begriffen zu haben, dass es so nicht weitergehen konnte. Beide Tore sind aufgrund individueller Fehler entstanden. Die zweiten 45 Minuten müssen reichen um die Sache gerade zu biegen.

Schiedsrichter Safi Lokmani pfiff die zweite Halbzeit an. Schon nach wenigen Minuten konnte man erkennen, dass Brühl nun den Vorwärtsgang eingelegt hat. Endlich wurden die Zweikämpfe aggressiver geführt. Der FC Neckertal-Degersheim musste sich vermehrt in die eigene Platzhälfte zurückziehen. Es kam dann aber doch alles wieder anders.

Der Gegner lancierte einen Angriff und setze von der Mittellinie zur Flanke an. Der Ball war schätzungsweise eine halbe Stunde in der Luft, ehe er im Strafraum seinen Abnehmer fand und im Tor landete. Nach 52 Minuten kam das vernichtende 3:0. Wie schon im Spiel gegen Appenzell fand ein Langstrecken-Flugball im Strafraum seinen Abnehmer.

Die Kronen gaben noch nicht auf. Die wertvollen Anfeuerungsparolen der Zuschauern motivierten nochmals. In der 71 Minute wurde dem SC Brühl nach einem Foul im Strafraum ein Elfmeter zugesprochen. Fabrizzio Bonazza schnappte sich die Kugel und verwandelte sicher zum 3:1. Es kam sogar noch besser. Brühl drückte jetzt endlich einmal aufs Gas. Man erarbeitete sich Torchancen. Stürmer Fabrizio Bonazza verkürzte in der 81 Spielminute mit einem wunderschönen Kopfballtor sogar noch zum 3:2. Den Kronen blieben noch ganze 14 Spielminuten für den Ausgleichstreffer. Passend zum Spiel kam aber einmal mehr alles anders als geplant. Aussenverteidiger Andreas Müller kassierte für sein Foul die zweite gelbe Karte und sah folglich den roten Karton. Für den Trainer ein Alptraum. Frommenwiler entschied sich mit einer Zweierkette weiterzuspielen. Alles oder Nichts! Entweder folgt das 4:2 oder das 3:3.

Die Brühler kämpften bis zum Umfallen. Am Schluss reichte aber die Kraft nicht mehr. Der tiefe Platz und die heissen Temperaturen hinterliessen Spuren. Der FC Neckertal-Degersheim verwaltete das 3:2 sicher bis zum Schluss. Der SC Brühl musste die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Eine ganz bittere dazu, man muss nun Teufen und Winkeln nachschauen.

Pascal Frommenwiler stellte sich am Tag nach der Niederlage den Fragen von PF PRO SOCCER.

Pascal, was ging dir durch den Kopf als Schiedsrichter Lokmani die Partie beendete?

Ich fühlte mich so als ob man eine Aufnahmeprüfung nicht bestanden hat, weil 1 Punkt fehlte. Ich hörte die Gäste jubeln und sah zugleich unsere Fans enttäuscht davon ziehen. Die Niederlage war unnötig und völlig überflüssig dazu. Eine rote Karte, jede Menge Strafpunkte, Kapitän Pascal Möller musste verletzungsbedingt ausscheiden, ebenso Stéphane Diez. Was soll ich dazu noch sagen?

Versteh mich nicht falsch, aber gab es auch positive Aspekte?

Ja, durchaus! Ich freue mich riesig über die zwei Tore von Fabrizzio Bonazza. Dank seinem Doppelpack wurde die Sache nochmals spannend. Endlich wurde er für seinen Einsatz belohnt und macht das, was ein Stürmer tun muss: Tore schiessen!

Es macht mich auch stolz zu sehen, mit wie viel Einsatz und Herz Niklas Roelli bis zum Umfallen gekämpft hat. Gleich mehrmals liess er seine Gegenspieler stehen und sorgte für die nötige Gefahr auf der linken Seite. Vereinzelt musste er harte Fouls einstecken, stand aber immer wieder auf. Ich bin wirklich stolz auf ihn!

Ebenso Hut ab vor den abgespulten Kilometern eines Daniel Born.

Auch der verletzungsbedingte Rückkehrer Luca Poltera hat mir gefallen. Er war der Erste, der endlich einmal so was wie positive Aggressivität ins Spiel brachte.

Gibt es personelle Konsequenzen für das Spiel gegen den FC Herisau?

Ja, 100%. Wir hatten für dieses Spiel 18 Mann im Kader. Leider konnte ich nur selten jemanden länger als zehn Minuten spielen lassen, weil immer wieder irgendwo etwas schmerzte. Diese dauernden Auswechselungen kosten wertvolle Zeit und bringen nichts, wenn der eingewechselte die Position nicht länger als 10 Minuten spielen kann. Auswechslungen bringen dann etwas, wenn man einen Leistungsabfall kompensieren will. Dazu kommt, dass bereits erste Spieler mit drei gelben Karten vorbelastet sind.

Erinnert schon bald wieder alles an den SC Brühl aus der Saison 2011/12?

Zum Glück kenne ich langsam aber sicher eure Fragen. Meine Antwort lautet klar Nein! Trotz Niederlage lässt sich ein 3:2 sehen. Die Mannschaft hat nach dem 3:0 nochmals Charakter bewiesen und kam noch bis auf 1 Tor heran.

Lange Zeit war fraglich, ob Marius Casaulta wegen seiner Handverletzung überhaupt spielen kann. Was war passiert?

Marius verletzte sich am Mittwoch im Goalitraining die Hand. Am Donnerstag erhielt ich die Nachricht, dass er die Hand nicht mehr schmerzfrei bewegen kann. Das Donnerstagstraining konnte er nicht bestreiten. Es kann gut sein, dass ihn die Hand in der ersten Halbzeit ein wenig verunsichert hat, aber das weiss letztlich nur Marius ganz alleine. In der zweiten Halbzeit hatte ich jedenfalls nicht das Gefühl, dass die Hand irgend ein Thema war. Marius wirkte sicher, souverän und strahlte die nötige Entschlossenheit aus.

Was liegt gegen den FC Herisau alles drin?

Ich habe mir das Spiel FC Herisau gegen den FC Teufen angesehen und dabei wertvolle Informationen erhalten. Heute Abend werde ich die Spieler schriftlich über meine Erkenntnisse informieren. Das Training wird voll und ganz auf das Heimspiel gegen den FC Herisau ausgerichtet.

Willst du noch etwas sagen?

Im Namen der gesamten Mannschaft will ich mich bei allen Fans, die uns gestern so tatkräftig unterstützt haben, herzlich bedanken! Ebenso grosses Dankeschön an Ruedi De Toffol, der ebenfalls anwesend war. Dank euch fühlte es sich so an wie bei einem Heimspiel.

PF PRO SOCCER bedankt sich bei allen Lesern und wünscht eine gute Restwoche. Wir melden uns zum nächsten Mal in zwei Wochen mit dem Matchbericht aus dem Spiel gegen den FC Herisau.

Sportliche Grüsse

PF PRO SOCCER

Details zum Spiel:

05. Minute: 1:0 Gegner
12. Minute: 2:0 Gegner
44. Minute: gelbe Karte FC Neckertal-Degersheim
52. Minute: 3:0 Gegner
58. Minute: gelbe Karte Fabio Kleinheinz
71. Minute: 3:1 Fabrizzio Bonazza (Penalty)
81. Minute: 3:2 Fabrizzio Bonazza
84. Minute: gelb/rot Andreas Müller

Dieser Beitrag wurde unter 5. Liga, FC Neckertal-Degersheim, Fussball, Saison 2012/13, SC Brühl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*