19.05.2016: FC Rheineck : KF Dardania 2:2 (2:1)

Unterschiedlicher könnte die Ausganslage für die beiden Mannschaften nicht sein. Rheineck will weiterhin etwas für die Offensivstatistik tun und Tore schiessen. Aufsteiger Dardania kämpft um den Ligaerhalt und braucht dringend Punkte. Bildschirmfoto 2016-05-21 um 11.51.35

1.Halbzeit

Das Heimteam legte los wie die Feuerwehr!

Bereits in der 3. Minute erzielte Gabriel Macedo die 1:0 Führung für den FC Rheineck. Nach einem Konter über die linke Seite von Lendim Ibrahimi wurde Macedo im Strafraum angespielt. Macedo setzte sich gegen den Innenverteidiger durch und schob den Ball zu guter Letzt gekonnt am Torhüter vorbei in die lange Ecke.

Von Dardania kam bis dahin wenig bis gar nichts. Der Spielaufbau erfolgte fast ausnahmslos über hohe Bälle aus der Abwehr heraus.

Kamen die Zuspiele allerdings bis zu den Offensivleuten durch, dann liessen die Gäste auch schon Mal ihre Gefährlichkeit aufblitzen.

Auf Seiten von Dardania war es immer wieder Manuel Laski, der mit seinen schnellen Dribblings in der Gefahrenzone für einen Pulsanstieg des Heimteams sorgte. Laski spielte beim heutigen Rheineck-Trainer als dieser noch für den SC Brühl tätig war.

In der 16. Minute kam es zum Eckball für die Gäste. Rheineck konnte die Situation nicht entscheidend genug klären und so landete der Ball irgendwie halbhoch vor Manuel Laski. Mit einem abgeschwächten Fallrückzieher erzielte Laski den Ausgleichstreffer zum zwischenzeitlichen 1:1.

Das Heimteam bewahrte einen kühlen Kopf und liess sich nicht aus der Ruhe bringen.

In der 20. Minute hämmerte Andy Rodrigues aus gut 25 Metern das Leder an die Latte. Ein lauter Knall war zu hören! Der Abpraller landete in den Füssen von Alessandro Chiarello. Der Kapitän feuerte den Ball mit einem Gewaltschuss erneut auf den Kasten von Dardania. Mit einer Glanzparade hat der Keeper der Gäste das sichere 2:0 gerade noch verhindert.

In der 36. Minute traf Sezer Bingöl zum 2:1. Diesmal war es Michael Hausmann auf der rechten Seite, der den erneuten Führungstreffer mit einem herrlichen Solo einleitete.

2. Halbzeit

Rheineck startete gut in den zweiten Durchgang.

Das Heimteam erarbeitet sich jetzt Haufenweise Eckbälle und Freistösse. Auch die Torschussstatistik führten die Rot-Blauen unangefochten an.

Trotz der Bemühungen und enormen Laufbereitschaft stand es nach wie vor 2:1.

Das Spiel verlor immer mehr an Qualität. Alles deutete auf einen 2:1 Heimsieg der Rheinecker hin.

Die Gangart wurde ruppiger. Alessandro Chiarello und Andy Rodrigues mussten verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Der Schiedsrichter zeigte 4 Minuten Nachspielzeit an. Aus unerklärlichen Gründen sprach er dann nochmals ein Verlängerung der Verlängerung aus. Noch zwei Minuten, rief er zur Rheinecker Trainerbank.

Und nach 3 Minuten 52 Sekunden – also nach fast 98 Minuten! – passierte dann das, was anzunehmen war. Baskim Redzepi nutzte eine der wenigen Dardania-Chancen und traf zum 2:2.

Spielende.

Es ist für mich unerklärlich, wie aus 4 Minuten Nachspielzeit fast 8 Minuten werden können. Schiedsrichter sind unantastbar, deswegen sage ich besser nichts dazu.

Vielleicht einfach noch das: immer hört man, dass es ohne Schiedsrichter nicht geht. Umgekehrt aber genauso. Ich habe noch nie einen Schiri gesehen, der ohne Spieler auf dem Platz steht.

Das Unentschieden ist eine gefühlte Niederlage.

Ich will die Leistung der Gäste keinesfalls schmälern. Sie haben bis zur letzten Sekunde gekämpft und sich dafür belohnt. Sie haben sich jetzt etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

Es überrascht mich nicht, dass ausgerechnet Manuel Laski ein Tor gegen uns erzielt hat. Als ich noch die 2. Mannschaft des SC Brühl trainierte, stand Manuel regelmässig im Aufgebot. Er schoss viele wichtige Tore, so auch heute, leider für den Gegner.

Pascal Frommenwiler
Trainer FC Rheineck 1

Zeitungsbericht im Rheintaler

 

Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, FC Rheineck, Fussball, KF Dardania, Meisterschaft, Pascal Frommenwiler, Saison 2015/16 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*