03.10.2014: FC Goldach : SC Brühl 2:1 (1:1)

Verlockende Ausgangslage: Mit einem Sieg des SCB 2 und ein wenig Schützenhilfe der Gegner, können die Kronen bis auf den dritten Tabellenplatz vorstossen. Trotz anhaltender Personalsorgen (abwesend: Hächler, Grob, Messmer, Welte, Möller, Fröhlich, Wagner, Zimmermann, Grüter) will man an die jüngsten Erfolge über den FC Wittenbach und den FC Staad anknüpfen. 

1. Halbzeit:

Der SC Brühl 2 erwischte einen tollen Start in die Partie. Gespielt waren erst zwei Minuten als nach einem Eckball Adrian Zwick zur 0:1 Führung einköpfte. Das Flügelspiel der Kronen klappte hervorragend. Das Heimteam zog sich weit in die eigene Platzhälfte zurück und war mehrheitlich mit Defensivarbeit beschäftigt.

Das vermeintliche 0:2 lag in der Luft und Chancen dazu gab es genug, aber gleich mehrfach verpassten die Zuspiele in den Strafraum die Adressaten im offensiven Mittelfeld und im Sturm. Anbetracht des Spielverlaufs wäre eine 0:2 Führung mittlerweile völlig verdient gewesen. Die Angriffe des FC Goldach waren insgesamt viel zu harmlos.

Dann der Sonntagsschuss am Freitagabend!

Goldach spielte aus der eigenen Platzhälfte einen hohen Ball hinter die Brühler Abwehr. Goldachs Angreifer setzte zum Geniestreich an erzielte aus gut 30 Meter mit einem herrlichen Lopp über den herauseilenden SCB-Torwart den Ausgleichstreffer zum 1:1. Für die Kronen ist es nach Amriswil und Rebstein heute gegen Goldach bereits das dritte Lopp-Gegentor in der laufenden Saison.

Brühl verpasste kurz vor dem Pausenpfiff nach einer vielversprechenden Chance die 1:2 Führung.

Es blieb vorerst beim 1:1.

2. Halbzeit: 

Objektiv betrachtet hat sich nicht viel geändert. Der SC Brühl 2 war die aktivere Mannschaft, zeigte sich bemüht und engagiert. Aber so schön die vertikalen Ballstafetten auch anzusehen waren, so kläglich war die Chancenauswertung in der Offensivabteilung. Zuspiele in den Strafraum, die man grundsätzlich nur noch einschieben muss, gingen an Freund und Feind vorbei.

Der FC Goldach zeigte sich äusserst routiniert im Abwehrverhalten. Immer wieder setzte das Heimteam gefährliche Nadelstiche in der Offensive. Die völlig neu formierte Brühler-Abwehr konnte dem Druck der Hausherren zwar standhalten, klärte aber oft zu Lasten eines Freistosses.

Der FC Goldach wusste die Gastgeschenke anzunehmen. Ein Freistoss aus gut 25 Meter fand den langen Weg ins Netz. Einmal mehr aufgrund einer Standardsituation kassieren die Kronen einen Gegentreffer.

Der SC Brühl 2 verlor trotz Rücklage nicht die Nerven und zeigte weiterhin tollen Fussball. Trainer Pascal Frommenwiler stellte auf eine Dreier-Abwehrkette um und brachte stattdessen einen zweiten Stürmer.

Geholfen hat aber alles nichts.

Ein gefährlicher Distanzschuss konnte der Goldacher Schlussmann noch an die Querlatte abfälschen.

Nach 90 Minuten war Schluss.

Interview mit dem Trainer: 

Pascal, eine bittere und unnötige Niederlage?

„Bitter auf jeden Fall! 

Wir haben tollen Angriffsfussball gezeigt, hatten insgesamt sicher mehr Torchancen als Goldach und stehen letztlich mit leeren Händen da. So ist Fussball.“

Kann eine derart zusammengewürfelte Mannschaft überhaupt harmonieren?

„Nein, das kann sie sicher nicht.  

Aber ohne die Unterstützung seitens A-Junioren hätten wir gar nicht antreten können. Wir hatten noch nie eine derart angespannte Personalsituation. Es fehlt mittlerweile mehr als eine komplette Mannschaft.“

Am kommenden Sonntag spielt ihr zu Hause gegen das Tabellenschlusslicht FC Au-Berneck. Was liegt drin?

„Ich erwarte ein schwieriges Spiel.“

Dieser Beitrag wurde unter 4. Liga, FC Goldach, Fussball, Saison 2014/15, SC Brühl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*