20.02.20216: FC Widnau (4. Liga) : FC Rheineck 5:4 (1:2)

Bei klirrender Kälte, Wind und Dauerregen tragen die Rot-Blauen ihr zweites Testspiel gegen den FC Widnau aus. Viertligist Widnau ist souveräner Tabellenführer in der laufenden Meisterschaft. Mit 35 Toren und 9 Gegentoren weisen die Widnauer die besten Werte in ihrer Gruppe aus. IMG_2628

 

 

  1. Halbzeit

Aufgrund der wirklich miesen Wetterbedingungen wurde das Spiel ein paar Minuten früher angepfiffen. Beide Mannschaften hatten gleichermassen Mühe in die Gänge zu kommen. Man brachte die Anfangsminuten so gut es geht über die Runden.

In der 14. Minute brachte Serkan Aktas nach herrlicher Vorarbeit von Lendim Ibrahimi die Rheinecker mit 0:1 in Führung. Noch vor der Pause legte Serkan Aktas für Kushtrim Hajdaraj auf, der zum 0:2 traf. Der FC Rheineck war vor allem im Mittelfeld präsent und aktiver als das Heimteam.

Trotz der verdienten Führung sah man über weite Strecken der ersten Halbzeit kein schönes Fussballspiel. Das lag weniger an den Kontrahenten auf dem Platz als vielmehr mehr an den äusseren Bedingungen. In der 40. Minute gelang dem FC Widnau der Anschlusstreffer.

2. Halbzeit

In der 50. Minute begann das Spiel wieder bei Null. Widnau gelang der Ausgleich zum 2:2.

Das Rheinecker Devensivverhalten war phasenweise unterirdisch. Leichte Ballverluste und Fehlpässe waren symptomatisch. Auf Seiten der Rot-Blauen kamen die zwingenden Aktionen aus dem Mittelfeld heraus.

In der 59. Minute traf Serkan Aktas mit einem satten Distanzschuss aus knapp 30 Metern zum 2:3. Bereits in der 65. Spielminute erhöhte Serkan Aktas mit seinem dritten Treffer im heutigen Spiel nach Assist von Kushtrim Hajdaraj sogar zum 2:4.

War es das? Nein!

Der FC Rheineck war gedanklich wahrscheinlich schon in der warmen Kabine als Widnau innert 9 Minuten noch drei Tore erzielte. Kurz und schmerzlos: 3:4 (78. Minute), 4:4 (81. Minute), 5:4 (87. Minute).

Der FC Rheineck verliert das zweite Testspiel nach zweimaligem Zweitorevorsprung mit 5:4.

Es war kein schönes Fussballspiel. Viel zu viele Aktionen waren vom Zufall geprägt. Fehlpässe, kein gutes Stellungsspiel und vor allem mangelnde Konzentration führten letztlich zum 5:4.

Wir müssen diese Niederlage annehmen und unsere Lehren daraus ziehen. Will man sich als Team weiterentwickeln, dann gibt es Tage, an denen man Sch***** fressen muss. Genau das tun wir jetzt!

Freundschaftsspiele sind kostenlose Lehrstunden, nicht mehr und nicht weniger. Heute müssen wir nachsitzen.

Es gab aber auch Lichtblicke. So waren die Tore zum 0:1, 0:2, 2:3 und 2:4 alles adaptierte Trainingssequenzen beziehungsweise einstudierte Spielzüge. Dazu kommt, dass wir gegen einen starken Gegner dennoch vier Tore erzielen konnten.

Die Spieler sind bereits in einigen Situationen in der Lage, das was sie im Training gelernt haben auf dem Platz – also im Ernstkampf! – umzusetzen. Das freut mich natürlich sehr!

Ich wünsche dem FC Widnau eine erfolgreiche Rückrunde und viel Erfolg im Kampf um den Aufstieg.

Pascal Frommenwiler
Trainer FC Rheineck 1

Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, FC Rheineck, FC Widnau, Freundschaftsspiel, Fussball, Saison 2015/16 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.