11.04.2015: FC Rorschacherberg : SC Brühl 4:1 (3:0)

Das Warten hat ein Ende!

Mit dem Auswärtsspiel gegen FC Rorschacherberg fällt der Startschuss in die Rückrunde 2014/15. Das Hinspiel gewannen die Kronen noch mit 5:2 (3:1). Seit dem letzten Aufeinandertreffen hat sich auf Seiten der Brühler aber einiges geändert.

Die damaligen Doppeltorschützen Dominic Froehlich (2:1, 5:2) und Sven Messmer (3:1, 4:2) sind nicht mehr dabei. Eric Hug, der so wichtige Mittelfeld-Terrier, spielt ab sofort in der 1. Mannschaft.

Für den heutigen Ernstkampf muss der SCB 2 zudem auf folgende Spieler verzichten: Noah Grüter (verletzt), Damian Krömler (verletzt), Niklas Roelli (verletzt), Fabrizio Bonazza (verletzt), Daniel Born (verletzt), Florian Sander (verletzt), Nicolas Welte (Ferien), Tim Colombi (Ferien) und Adrian Zwick (gesperrt).

Am Freitagabend erst stand fest, welche Junioren beim Absenz geplagten SCB 2 in die Bresche springen. Trainer Pascal Frommenwiler sah sich mit einem Aufgebot-Marathon konfrontiert. Mit Dardan Sevkiu, Maximilian Gutt-Will, Gilvan Wagner da Silva, David Kürsteiner und Jérémie Vuagniaux (alle Junioren A-Meister) konnten in letzter Minute doch noch sehr talentierte und spielstarke Spieler aufgeboten werden.

Aufgrund der zahlreichen Umstellungen kann man bei denen Kronen nicht davon ausgehen, dass diese Mannschaft aufeinander abgestimmt und eingespielt sein wird. Anders beim Gegner. Die 1. Mannschaft des FC Rorschacherberg reiste am 26.03.2015 mit 22 Spielern ins 4-tägige Trainingslager an den Gardasee. Es ist zu erwarten, dass beim Heimteam mehr zusammenpasst als noch in der Vorrunde.

Der SCB 2 muss Bäume ausreissen, wenn man gegen FC Rorschacherberg heute Punkte holen will. Ein Sieg wäre im Kampf um den Klassenerhalt sehr wichtig.

1. Halbzeit

Beim abstiegsgefährdeten FC Rorschacherberg war nichts von Unsicherheit zu erkennen. Die Bergler spielten gleich von Beginn an munter und entschlossen darauf los.

Der SCB 2 hinkte in allen Belangen hinterher.

Zweikämpfe gingen verloren, Zuspiele erreichten den Mitspieler nicht, Laufwege waren nicht abgestimmt und ging es vereinzelt dann doch in die Nähe des gegnerischen Strafraums, dann blieb man an der kompakten Abwehr der Gäste hängen.

Die Kronen hatten gegen die aufsässigen Bergler keinerlei Durchschlagskraft. Die Mannschaft spielte so, wie man es von einem zusammengewürfelten Team in etwa erwarten durfte.

Symptomatisch dann auch der Führungstreffer des Heimteams. Nach einem verlorenen Zweikampf im Mittelfeld folgte das Missverständnis in der Abwehr und der Ball flog über SCB-Torwart Nicolai Grob in das Tor. Zwar versuchte Remo Kleinheinz den Gegentreffer mit einer spektakulären Flugeinlage noch zu verhindern, wurde für seinen Einsatz dann aber nicht belohnt.

Schliesslich kam dann auch noch Pech dazu. Nach einem Eckball setze Remo Kleinheinz seinen Kopfball an die Latte. Der Ball prallte von der Latte auf die Linie und wieder zurück ins Getümmel. Pech für den SCB 2.

Es schien als hätte der FC Rorschacherberg mit dem Führungstreffer Blut geleckt. Das Heimteam kontrollierte von nun an die Partie. Die Kronen kamen entweder einen Schritt zu spät, oder sahen sich mehr mit reagieren, anstatt mit agieren beschäftigt.

Mit probaten Mitteln erhöhten die Bergler zunächst auf 2:0, dann sogar auf 3:0.

Die tolle Leistung des Heimteams wurde von der Verletzung von Patrick Aebersold überschattet. Es ist zu hoffen, dass es sich um nichts Schlimmes handelt.

2. Halbzeit

Trainer Pascal Frommenwiler stellte auf eine Dreierabwehr um und brachte einen zusätzlich Mittelfeldspieler. Durch diese Massnahme stand man im Mittelfeld jetzt kompakter.

Obwohl der SCB 2 sichtlich besser ins Spiel kam, konnte der FC Rorschacherberg problemlos dagegenhalten. Will man auf Seiten der Kronen noch etwas Zählbares mitnehmen, dann muss dringend der Anschlusstreffer her.

Das Heimteam liess den SC Brühl 2 jetzt gewähren und verwaltet die komfortable 3:0 Führung soweit souverän. Die Gäste zeigten sich nach wie vor bemüht und engagiert. Um ein Haar hätte es auch mit dem Anschlusstreffer geklappt.

Nach einem tollen Pass zwischen die Bergler Innenverteidiger konnte Jérémie Vuagniaux alleine auf das Tor losziehen. Der sonst treffsichere Jérémie platzierte seinen Schuss aber zu ungenau. Nur einen Moment später hat Jérémie nochmals eine gute Möglichkeit für den Anschlusstreffer. Leider blieb auch diese Torchance ungenutzt.

FC Rorschacherberg entschied mit dem vorübergehenden 4:0 dann die Partie endgültig. Nach einem sehenswerten Angriff fand die Flanke ihren Abnehmer im Strafraum und der Ball zappelte im Netz.

Neuzugang Tobias Krüsi sorgte per Elfmeter noch für den Anschlusstreffer.

Zu holen gab es heute für den SCB 2 nichts. Im wichtigen Spiel um den Klassenerhalt gewinnt FC Rorschacherberg absolut verdient.

Match-Interview mit Trainer Pascal Frommenwiler:

Pascal, wieso habt ihr das heutige Spiel so sang und klanglos verloren?

Zunächst will ich festhalten, dass der FC Rorschacherberg absolut verdient gewonnen hat. An der Niederlage gibt es nichts zu rütteln. Sie haben cleverer, entschlossener und kompakter gespielt, deshalb stehen sie am Ende auch verdient als Sieger da.

Unser Hauptproblem sehe ich in erster Linie in der Personalsituation. So etwas wie ein spielerisches Kollektiv gibt es im Moment nicht. Es ist keine Kontinuität vorhanden. Die Mannschaft ist nicht eingespielt, folglich auch nicht aufeinander abgestimmt. Wenn ich nicht weiss, wie mein Mitspieler tickt, kann ich auch nie sagen, wie spät es ist.

Tabellenführer FC Amriswil wartet. Falscher Gegner zur falschen Zeit?

Nein.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir gegen vermeintlich schwache Gegner schwach gespielt haben und umgekehrt.

Jede Mannschaft ist schlagbar. Man kann sich die Gegner nicht aussuchen, deshalb stellen wir uns einfach dieser Herausforderung.

FC Amriswil ist klarer Favorit, wir der Aussenseiter.

Befindet ihr euch im Abstiegskampf?

Solange man rechnerisch nicht über dem Strich steht, befinden wir uns im Abstiegskampf. Wir haben uns darauf eingestellt, abgerechnet wird am letzten Spieltag.

Wie gehst du als Trainer mit dieser für dich neuen Situation um?

Ich kann mich noch gut daran erinnern als ich sagte, dass auch schwierige Zeiten kommen werden. In einer Aufstiegssaison vergisst man das gerne. Aber jetzt ist die Zeit gekommen, in der es um den Ligaerhalt geht.

Jeder Trainer hat die Resultate seiner Mannschaft zu verantworten. Das ist richtig und auch gut so. Selten habe ich Konstellationen gesehen, in denen Spieler in der Verantwortung gestanden haben.

Ich nehme den Abstiegskampf an.

Wie findet ihr zurück auf die Erfolgsspur?

Für jede Niederlage gibt es Gründe. Ich für meinen Geschmack hoffe einfach, dass diese Gründe bald wieder spielerischer und weniger personeller Natur sind.

Wie viele Punkte haben wir in der Vorrunde liegen gelassen, weil wir ohne echten Torhüter spielen mussten?

Ist es gut, dass gestandene Stammspieler bei einer sechsmonatigen Winterpause genau jetzt in die Ferien verreisen müssen?

Diese Mannschaft braucht jetzt mehr denn je echte Führungsspieler! Es ist mir bewusst, dass wir uns im Breitensport bewegen, aber etwas mehr Goodwill verlange ich trotzdem.

Was verlangst du von deinen Spielern?

Ich sage es so: eine kleine Veränderung jedes einzelnen bewirkt eine grosse Veränderung im Ganzen. Stichwörter: Pünktlichkeit, Einsatzbereitschaft, Entschlossenheit, Konzentration usw.!

Wir müssen so arbeiten, dass wir uns zu keinem Zeitpunkt einen Vorwurf machen müssen. Das ist im Moment nicht der Fall.

Wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, weshalb im Moment die guten Resultate ausbleiben.

Dieser Beitrag wurde unter 4. Liga, FC Rorschacherberg, Fussball, Saison 2014/15, SC Brühl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*