12.05.2013: SC Brühl – FC Teufen 2:5 (2:2)

In der heutigen Partie kriegt es der SCB2 mit dem souveränen Tabellenführer der Gruppe 7, dem FC Teufen, zu tun. Es dürfte offensichtlich sein, dass die Gäste die Türe in Richtung 4. Liga ein weiteres Stück öffnen wollen. Auf der anderen Seite ist es für die Kronen eine Standortbestimmung, wie weit man schon mit einem Leader mithalten kann. 

Pünktlich um 14.00 Uhr gab der Schiedsrichter die Partie frei. Der SC Brühl kam bereits nach 43 Sekunden das erste Mal in arge Bedrängnis. Damian Krömler konnte einen vielversprechenden Angriff der Gäste nur noch mit einem taktischen Foul klären. Folge: gelbe Karte für den Innenverteidiger bereits in der ersten Spielminute. Es war nicht so, dass sich der SC Brühl nicht zu wehren wusste. Viel mehr waren einfach die Offensivbemühungen seitens Teufen energischer und mit der grösseren Durchschlagskraft versehen.

Der SCB2 kam nach und nach ins Spiel und konnte vermehrt Nadelstiche setzen. Etwas glücklich traf Fabio Kleinheinz in der 17. Spielminute per Freistoss zur 1:0 Führung für den SC Brühl. Der FC Teufen war zwar einen Moment verunsichert, liess sich letztlich aber nicht aus der Ruhe bringen. In der 30. Spielminute glichen die Gäste ebenfalls nach einem Freistoss zum zwischenzeitlichen 1:1 aus.

Von nun an war es ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften zeigten hervorragenden Angriffsfussball, tolle Ballstafetten und den Zuschauern wurde einiges geboten. Es ging hin und her und das in einem beeindruckenden Tempo. In der 32. Spielminute vermochte sich Patrik Kaczmarek im Teufener Strafraum durchzusetzen und schoss den SC Brühl zur 2:1 Führung. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung nicht unbedingt gegen de Spielverlauf. In der 35. Spielminute hätte sich Parick Kaczmarek um Haaresbreite gleich ein zweites Mal belohnt. Ein Kopfball verfehlte das Ziel um Millimeter.

Der FC Teufen war sichtlich bemüht noch vor der Halbzeitpause erneut den Ausgleich zu erzielen. Einmal mehr nach einem ruhenden Ball gelang das in der 41. Spielminute dann auch. Nach einem Eckball fühlte sich in Brühls Hintermannschaft niemand für den Gegner verantwortlich. Der FC Teufen dankte es mit dem eiskalten Ausgleichstreffer zum 2:2.

Der SC Brühl darf mit der Leistung aus den ersten 45 Spielminuten absolut zufrieden sein.

Die Kronen starteten gut in Halbzeit zwei. Ein Sonntagsschuss aus gut 30 Metern schlug dann aber mächtig aufs Gemüt. In der 55. Spielminute hämmerte Teufens Angriffsspieler aus grosser Distanz den Ball mitten in den Kranz. Erstmals führte der Tabellenführer. Der FC Teufen war erleichtert und wollte nun den Sack zumachen. In der 63. Spielminute gelang das 2:4 und in der 75. Spielminute noch das 2:5.

Der SC Brühl unterlag zwar dem Leader der Gruppe 7, hat sich aber gut verkauft.

PF PRO SOCCER sprach mit dem SCB2-Trainer Pascal Frommenwiler.

Enttäuscht oder über die ersten 45 Minuten erfreut?

Beides. Es ist nie schön ein Spiel zu verlieren. Vor allem deshalb, weil das Resultat vermuten lässt, dass wir letztlich chancenlos waren. Die Standortbestimmung meiner Mannschaft ist über das gesamte Spiel betrachtet gut ausgefallen. Wir konnten bis zur 55. Spielminute mit dem Tabellenführer mithalten.

Erneut eine Führung verspielt. Woran liegt das?

Letztlich an der Einstellung. Ich muss neidlos anerkennen, dass uns der FC Teufen mental gesehen einfach ein ganz grosses Stück überlegen ist. Ich wage zu behaupten, dass Teufen trotz zweimaligem Rückstand nie ans Verlieren gedacht hat. Das ist eine starke Leistung.

Fussballerisch gesehen können wir mit jeder Mannschaft aus dieser Gruppe mithalten. Uns fehlt es an Cleverness und Coolness. Manchmal habe ich das Gefühl, dass meine Mannschaft lieber einem Rückstand hinterher läuft als mit einer Führung und breiter Brust aufzutreten.

Es ist ein mentales Problem, ganz bestimmt.

Du warst ungewöhnlich ruhig auf der Bank. Hattest du einen schlechten Tag?

(Lacht) Nein, es war soweit alles in Ordnung. Meine Mannschaft hat das toll hingekriegt. Es gab Kleinigkeiten wie Stellungsfehler, auf die ich hingewiesen habe. Dazu kommt, dass der Schiedsrichter die Partie absolut im Griff hatte. Ich muss dem Unparteiischen ein Kränzchen binden. So macht Fussball Spass. Er hatte jederzeit alles im Griff, hat beidseitig fair gepfiffen. Ich hoffe es gibt mehr von seiner Sorte!

Ihr habt viele Verletzte, kannst du überhaupt noch eine Startelf aus dem Ärmel zaubern?

Es steht fest, dass gegen den FC Gossau folgende Stammspieler nicht zur Verfügung stehen: Fabio Kleinheinz (gesperrt), Damian Krömler (gesperrt), Oliver Hächler (abwesend), Niklas Roelli (verletzt), Daniel Born (abwesend). Die Situation ist sicherlich angespannt, aber es wird anderen Mannschaften im Laufe einer Saison nicht anders gehen. Ich kann versichern, dass wir auch gegen den FC Gossau Hochkaräter im Gepäck haben werden.

Die Saison 2012/2013 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Geht die Zusammenarbeit SCB2 und Pascal Frommenwiler in die nächste Runde?

Bislang gab es noch keine Gespräche mit dem Verein. Grundsätzlich kann ich mir gut vorstellen meine Arbeit – welche sich letztlich erst zu einem späteren Zeitpunkt auszahlen wird – weiterzuführen. Mein Ziel ist und bleibt es, die Mannschaft in die 4. Liga zu führen und allfälligen A-Junioren eine anspruchsvolle und fördernde Option anzubieten. Klar haben Junioren keinen Freifahrtsschein, aber es ist sicherlich schon viel getan, wenn sie auch in einer 5. Liga dazu lernen. Und das werden sie, ganz bestimmt!

Schlusswort?

Nein.

PF PRO SOCCER bedankt sich für das Gespräch mit dem Trainer der 2. Mannschaft des SC Brühl.

Sportliche Grüsse

PF PRO SOCCER

Dieser Beitrag wurde unter 5. Liga, FC Teufen, Fussball, Saison 2012/13, SC Brühl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*