31. Mai 2012: Pascal Frommenwiler ab Saison 2012/2013 neuer Trainer SC Brühl 5. Liga

Im altehrwürdigen Restaurant Grütli in St. Gallen liess Pascal Frommenwiler seine neue Mannschaft versammeln. Bis auf drei Abmeldungen (beruflich oder schulisch bedingt) folgten die Spieler der Einladung.

Schon früh kurz nach 19.00 Uhr trafen die ersten Akteure ein. Man versammelte sich vor dem Sitzungszimmer und wartete ab. Pünktlich um 19.30 Uhr öffnete Mannschaftskapitän Pascal Möller dann das Sitzungszimmer. Mit neugierigen Blicken traten die Spieler ein. Die Unwissenheit stand ihnen förmlich ins Gesicht geschrieben, was aber auch verständlich war.

Was folgte war eine 24-seitige Powerpoint-Präsentation, in der Pascal Frommenwiler folgende Themen ansprach: Ist-Situation heute, Trainer, Spielsystem, Anforderungen an den Spieler, Konditionstest, Ziele Saison 2012/2013, Teammotto, Rapportwesen, die neue Mannschaft und die Feedback-Runde.

In Zusammenarbeit mit Pascal Möller (bestätigter Kapitän Saison 2012/2013) und Marco Hug (neuer Vize-Kapitän Saison 2012/2013) arbeitete Frommenwiler die oben genannten Themen auf. An mehreren Treffen sprach man offen und ehrlich über die bestehenden Probleme. Am 18. Mai 2012 sprach Frommenwiler auch noch mit Kurt Scheiwiller, sportlicher Leiter SC Brühl, über den Ernst der Lage. Pascal Frommenwiler machte sich viele Notizen und analysierte während mehrerer Tage die teilweise wirklich schwere Kost. Vo welcher Kost sprechen wir? 2 Siege, 15 Niederlagen (11 davon in Folge!), 22 Tore, 74 Gegentore, 6 Punkte, letzter Tabellenplatz, Spieler kommen und gehen, Trainerproblematik, einzelne Spieler haben resigniert, einzelne Sponsoren äusserten sich negativ über das Verhalten der Mannschaft, im Bereich Taktik nahezu nichts vorhanden, im technischen Bereich fehlt es an allen Ecken und Enden usw. Genug gehört? Man berücksichtige, dass die laufende Saison noch nicht einmal fertig gespielt ist.

Auf die Frage hin, welcher verrückte Trainer sich diesen undisziplinierten Haufen antun will, antwortete Frommenwiler wie folgt:

„Ich will daran erinnern, dass Pascal Möller diese Mannschaft nahezu in Eigenregie aus dem Boden gestampft hat. Er ist mit jeder Faser seines Körpers ein echter Sportmann. Nicht nur fussballbegeisterte Freunde innerhalb der Mannschaft, sondern auch der SC Brühl kann sich bei derart engagierten Personen nur bedanken. Wenn ich meinen Teil zum Fortbestehen dieser Mannschaft dazu beitragen kann, dann mache ich das.

Die Mannschaft weiss selber, dass sie an ihrer anfänglichen Naivität, damit meine ich vor allem den Fehler sich schon in der 4. Liga zu sehen bevor die Saison in der 5. Liga überhaupt begonnen hat, gescheitert ist. Die Jungs wurden auf dem Platz ja regelrecht zerfetzt, teilweise dachte man beim Resultat an ein Eishockey-Ergebnis.

Man muss in die Zukunft schauen und aus der Vergangenheit lernen. Wer mich kennt, der weiss, dass ich nicht unbedingt der Trainer bin, der Streicheleinheiten verteilt. Ich bin davon überzeugt, dass ich diesem Trümmerhaufen – nicht abwertend gemeint – weiterhelfen kann und ganz bestimmt auch werde. Es gibt unbestritten viel zu tun, aber mit der richtigen Kommunikation, dem notwendigen Respekt im Umgang miteinander und klaren Rahmenbedingungen ziehen wir den Karren aus dem Dreck, ganz bestimmt.

Klar und deutlich: Ich liebe derartige Herausforderungen deswegen so sehr, weil wir schon genug Schönwetter-Trainer haben, die in ihrer imaginären Fachkompetenz schwimmen und eines Tages ganz bestimmt auch untergehen werden.

Bei dieser Mannschaft funktioniert es nur mit einem Trainer, der positiv ist, Geduld hat, den Erfolg beim Spieler sucht, das Team ganzheitlich unterstützt, seine Übungen individuell anpassen kann, ein Gespür für Coaching-Punkte hat, dem Spieler aber auch Freiraum lässt und letztendlich ein gutes Mannschaftsklima erarbeiten kann.

Ich bin genau dieser Trainer!

Und ja, ich liebe nichts mehr als Kritiker. Also liebe Kritiker, im August 2013 ziehen wir wieder Bilanz. Wir müssen jetzt alle die Ärmel hochkrempeln. Wahrscheinlich wird am Anfang noch nicht viel passieren, die Resultate möglicherweise sogar ähnlich bleiben, aber langfristig wird man meine Arbeit im Auftritt der Mannschaft erkennen können.“

Obwohl der Inhalt der Präsentation vertraulich ist, darf gesagt sein, dass die Mannschaft die Botschaft verstanden hat. Nicht einmal im Ansatz wurde jemals zuvor derart Klartext geredet. Während knapp zwei Stunden fand eine sachliche und zielorientierte Diskussion statt. Der neue Trainer stand Rede und Antwort. Die Spieler untereinander tauschten sich aus. Mit dem Besuch im Restaurant Grütli konnte wieder ein Hauch früherer Tradition eingeläutet werden. Man darf gespannt sein, wo die Reise hingeht.

Der neu selektierte Mannschaftskader SC Brühl 5. Liga (Team Gallus Shop) wird unter www.pfprosoccer.ch demnächst bekanntgegeben.

Mit Pascal Frommenwiler kehrt ein ehemaliger Brühler zurück ins Krontal. Seinen aktuellen Verein, den FC Rotmonten, lobte Frommenwiler in den höchsten Tönen. „Ich wäre gerne noch länger geblieben. Die Arbeit innerhalb des Vereins ist richtig familiär und bereitet grosse Freude. Rotmonten ist mit Leib und Seele bei den Junioren, wirklich ein super toller Verein. Markus Brocker, Bruno Wüst, Daniel Hermann und wie sie alle heissen; herzlichen Dank für diese wunderschöne Zeit! Hopp Rotmonte!“

Sportliche Grüsse

PF PRO SOCCER

Dieser Beitrag wurde unter 5. Liga, Fussball, Saison 2012/13, SC Brühl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*